Fair in den Tag

„Fair in den Tag!“ – Mit diesem Motto beteiligte sich der GSV Hand in Hand am vergangenen Freitag an der deutschlandweiten Aktion der Organisation Fairtrade Deutschland für mehr Fairness auf dem Frühstückstisch. Wie könnte man den Tag besser beginnen als mit einem gut gedecktem Frühstücktisch? Richtig: Mit einem fair gedecktem Frühstückstisch. Die KiKo Kinder richteten gemeinsam mit engagierte Eltern ein reichhaltiges und vor allem auch ein gesundes faires Frühstück für die Kinder her, was sich auch alle schmecken ließen. Es kamen ausschließlich regionale, fair gehandelte bzw. Bio- Produkte auf den Tisch oder vielmehr in die Brotdose. Zuvor sind die Kinder durch alle Klassen gegangen, um Wünsche für ein faires Frühstück abzufragen und um das Fairtrade Siegel erneut zu erklären.
Donnertags zuvor ging es dann mit allen KiKo Kindern unter der Begleitung von Frau Greve-Woltering und Frau Knauer, die die KiKo schon seit Jahren gemeinsam leiten, in den örtlichen kostBar-unverpackt Laden, um für das Frühstück einzukaufen. Frau Sabrina Dankelmann vom kostBar-unverpackt Laden stand den Kindern mit Rat zur Seite. Schnell waren ein großer Rollwagen und ein Bollerwagen reichhaltig mit Obst, Gemüse, Käse, Nuss-Nougat-Creme, Marmeladen, Joghurt, Milch und vielem mehr gefüllt. Brot und Baguettes wurden vorbestellt, damit sie am Freitag frisch verspeist werden konnten.
Liebevoll wurde alles als Frühstücksbuffet angerichtet – das ließ einem das Wasser im Mund zusammenlaufen. Dann durfte jede Klasse sich voller Freude am Buffet bedienen und die Leckereien entweder in der Klasse oder auf dem Schulhof genießen – gemütlich auf Decken oder auf den neuen Sitzbänken.
An dieser Stelle nochmal ein ganz herzliches Dankeschön an die Helfermütter für die tatkräftige Unterstützung bei der Vorbereitung des Frühstücks.
Auf diese Weise soll bei der Schulgemeinschaft einmal mehr das Bewusstsein für nachhaltige und gesunde Ernährung sowie den fairen Handel gestärkt werden. Denn mit einem bewussten Frühstück unterstützen wir nachhaltig Menschen in Afrika, Lateinamerika und Asien, die die Zutaten für viele unserer Lieblingsprodukte anbauen. Durch Fairtrade erhalten sie stabile Preise und investieren durch soziale Projekte und Umweltprogramme in ihre Zukunft, in die ihrer Kinder – und ihrer Produkte. Je größer also die Palette der fairen Frühstücksprodukte, desto größer ist die Wirkung im globalen Süden.
Natürlich kam die Aktion bei den geladenen Klassen großartig an und hat allen sehr viel Spaß gemacht. Soviel ist sicher: Diese Aktion soll auf keinen Fall eine Eintagsfliege sein – Wiederholung ist garantiert.